Hallo ihr Lieben!

17Okt2013

 

Da ich für die nächsten 6 Monate in Indonesien bin, habe ich beschlossen neben dem Blog auf der Seite der EMS ( http://www.ems-online.org/programme/oekumenisches-freiwilligenprogramm/oefp-blogs-20132014/johanna-indonesien/ ) noch einen weiteren zu schreiben, bei dem es mehr um die kleinen Schwierigkeiten meines Alltags gehen soll.
Wer also mehr über mich und über mein Leben in Indonesien erfahren möchte, kann das auf diesem Weg tun!
Grüße, Johanna


Was gabs zum Mittag? - Reis mit Katze!

21Okt2013

Hallo :)
Ich hatte leider die letzten Tage kein Internet, nun funktioniert es aber wieder (die Frage ist nur:  wie lange?? )
Am Freitag habe ich endlich erste Erfolge im Straßenverkehr erzielt. Hier hupt jeder ständig wegen allem und deswegen dachte ich mir: Fängste auch mal damit an!
Klappt ausgesprochen gut und ich werde vllt demnächst ein bisschen ernster genommen, wenn ich auf meinem Roller durch die Stadt rase:D
Dazu kommt noch, dass ich das erste Mal auf dem Markt war um mir einen Rucksack zu kaufen, hier auch wieder ein Erfolg, da ich es zum ersten Mal geschafft habe auf Indonesisch zu handeln.
Am Samstag war ich mit Bertina (einer anderen Freiwilligen aus Holland) und ihrer Freundin auf dem Roller ein wenig Toraja erkunden. Unter anderem haben wir eine Weberei besichtigt und der ein oder andere von euch kann sich nun auf ein schönes Weihnachtsgeschenk freuen!
Die Landschaft durch die wir gefahren sind war atemberaubend. Sehr grün und viele, viele Reisterassen (Bilder).
Der schmerzende Po vom Roller fahren auf den sehr bescheidenen Straßen hat sich also gelohnt!
Als ich wieder daheim war, fragte mich meine Gastmutter, was es unterwegs zu essen gab und ich sagte (ganz stolz, weil ich mir den Namen merken konnte) „Nasi Kucing“. Sie schaute sehr erschreckt und fing laut an zu lachen. Ich hatte mir den Namen vom Essen wohl doch nicht gemerkt, denn Nasi Kucing bedeutet so viel wie „Reis mit Katze“. Eigentlich gab es aber Nasi Kuning. – Gelben Reis,…
So viel zum Thema…
Heute an der Arbeit wurden ich, Bertina und Freundin dann in Traditionelle Kleidung gesteckt und geschminkt.
Ich glaube so stark war ich noch niemals zurechtgemacht. Es hat mich auch gut  2 Stunden gekostet die Toupierten Haare wieder einigermaßen zu bändigen und mein Gesicht zu reinigen.
Aber es hat viel Spaß gemacht und demnächst kommen noch ein paar Bilder von unserem Fotoshooting!

Bis Bald,

Johanna

 

Umzug auf indonesisch

03Nov2013

HalliHallo! :)

Ich hab seit längerem nicht mehr geschrieben, weil ich ein paar kleine Schwierigkeiten mit meinem Umzug hatte.
Da an unserem Haus bauarbeiten vorgenommen werden müssen, mussten ich und meine Familie ausziehen.
Die Frage war nur: Wohin mit mir? Die Familie sollte in das Büro des Vaters auf dem Gelände des Internats ziehen, was winzig klein ist und nur aus einem raum besteht, d.h. kein platz für mich oder besser gesagt: Keine privatsphäre für mich.
Also musste nach einer Möglichkeit gesucht werden. das Internat besitzt ein Gästehaus mit vielen kleinen zimmern, wo auch ein paar Schüler wohnen. Als mir diese Zimmer jedoch gezeigt wurden, dachte ich mir "Mein Gott!!" Die noch freien Räume waren voller Schimmel und dreckig. Dazu sahen sie eher aus wie eine Abstellkammer ohne Sonnenlicht. Meine Laune änderte sich allerdings schlagartig, als mir die Räume im oberen Stockwerk gezeigt wurde, allerdings wurde mir gesagt, dass es unmöglich ist dort Wasser zu haben, da die Lwitung kaputt sei. Na super. und nun? Da ich wirklich verzweifelt war und unter keinen Umständen in der Schimmelbude wohnen wollte für die nächsten Monate, fragte ich meinen Mentor um rat. Dieser ließ wohl ein paar Kontakte spiele und siehe da: Ich wohne jetzt im oberen Stockwerk und um das Wasser zum laufen zu bekommen hat es nur 5 Minuten gebraucht.
Dazu kommt noch, dass meine familie nun doch auch hier wohnt, was mich sehr glücklich macht, da sie mir sehr ans Herz gewachsen sind:)

Ansonsten gibt es noch zu berichten, dass wir zwei Tage vor unserem Umzug 20cm Wasser im Haus hatten, weil der Kanal vor unserem Haus, der dafür da ist, dass das Regenwasser abfließt, verstopft war. grund dafür ist, dass die Bauarbeiter so viele Steine dort abgelegt haben, dass sich ein Staudamm gebildet hat.
Super sache. Sämtliche Klamotten von mir waren pitschnass und dreckig.
Meine Elektronik war zum Glück nicht betroffen und von meiner familie ist auch nichts kaputt gegangen:)
Ich wünsch euch allen eine gute Nacht,
und grüße aus dem (zur Zeit sehr regnerischem) Indonesien!
Selamat Malam,

Johanna (: